Praxistest: Panasonic Lumix DMC-G70 + Panasonic G Vario 14-140mm F3.5-5.6 ASPH. POWER O.I.S

Praxistest: Panasonic Lumix DMC-G70 + Panasonic G Vario 14-140mm F3.5-5.6 ASPH. POWER O.I.S

Mit der Panasonic DMC-G70 hat Panasonic nach rund 2 Jahren den Nachfolger der DMC-G6 vorgestellt. Im Gegensatz zur G6 hat sich das Design verändert und die G70 verfügt über ein kantigeres, schickes Aussehen im Retrostyle. Das 410 Gramm leichte Gehäuse bietet einen soliden gummierten Handgriff und liegt gut in der Hand. Die 2 Räder für Verschlusszeit und Blende sind griffgünstig untergebracht worden. 2 weitere Modusräder sowie viele weitere FN-Tasten, die sich individuell belegen lassen, runden die Ausstattung ab. Der große OLED-Sucher mit 2.3 Megapixel löst sehr fein auf. Dazu kommt ein dreh- und schwenkbarer LCD-Touchscreen mit einem Megapixel Auflösung. Beide Suchersysteme liefern eine farbechte Darstellung und hohen Kontrastumfang. Feine Details in Lichter und Schatten werden sehr differenziert dargestellt. Ausstattungsmäßig verfügt die G70 über einen TTL-Blitzschuh, Mikrofonanschluss, Fernauslöserbuchse 2.5mm, Wlan, USB 2.0 Anschluss und HDMI-Buchse. Im Vergleich zum größeren Modell DMC-GH4 verfügt die G70 nur über einen 8Bit HDMI-Ausgang und sie kann die Videoaufzeichnung nicht gleichzeitig auf Speicherkarte aufzeichnen und über den HDMI-Ausgang ausgeben. Sie verfügt über keinen Kopfhörerausgang und hat keinen Full-HD Videomodus mit 200mbit. Dies sind neben anderen Merkmalen Unterschiede zur GH4, die eher Videoprofis ansprechen.

Neben der Programmautomatik und der intelligenten Vollautomatik bietet die G70 eine manuelle und halbautomatische Steuerung über Blenden- oder Zeitvorwahl. Wie schon bei den Vorgängermodellen sind zahlreiche Motivprogramme und Filtereffekte möglich. Ob HDR, Zeitrafferaufnahme oder Schwenkpanorama - es wird schon schwierig eine Funktion zu finden, die nicht möglich ist.

Für eine flotte Datenverarbeitung sorgt der Venus Engine 4 Prozessor und neuste Sensortechnologie. Hier schließt die G70 eng zur GH4 auf. Ebenfalls kommt der sehr schnelle DFD-Autofocus (Depth From Defocus) bei der G70 zum Einsatz. Hier handelt es sich um eine Mischung aus Phasenautofokus anhand zweier Vergleichsbildern und Kontrastautofokus zur Feinjustierung. Dieses sehr schnelle Scharfeinstellverfahren war in unseren Tests kaum zu schlagen und fokussierte genau und schnell jedes Motiv. Selbst bei sehr schlechten Lichtverhältnissen hatte der AF kaum Probleme in der Scharfeinstellung. Laut Panasonic soll der Autofokus schon ab -4 EV zuverlässig arbeiten. Die moderne Prozessortechnik kommt auch der Datenverarbeitung zugute. Schnelle Bildfolgen im Serienbildmodus werden von der G70 mit bis zu 8 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Mit AF-C Autofokus und Motivverfolgung sind es 6 Bilder pro Sekunde.

 

 

Der Clou ist allerdings die neue 4K Fotofunktion. Über das Betriebsrad links oben auf der G70 lässt sich diese Funktion auswählen. Wählt der Anwender diesen Modus aus, wird eine 4K Videodatei mit 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Es handelt sich hier um ein Video im MP4 Modus, wobei jedes Einzelbild mit 8 Megapixel (3840 x 2160 Pixel) aufgezeichnet wird. 3 Modi kann der Anwender im 4K Fotomodus wählen. Im Pre-Burst Modus zeichnet die Kamera im Hintergrund auf und hält das Video im Speicher. Sobald der Auslöser gedrückt wird, zeichnet die G70 1 Sekunde davor und danach auf. Dieses 2 Sekunden Video, bestehend aus 60 Bildern wird auf der Speicherkarte abgespeichert. Im 4K-Burst Modus und 4K Burst Start/Stop Modus ändert sich nur die Art des Start und Stops der Aufnahme. 4K-Burst zeichnet so lange auf, wie der Finger auf der Aufnahmetaste verbleibt während 4K-Burst Start/Stop die Aufnahme startet, wenn der Auslöser gedrückt wird und stoppt, wenn der Anwender den Auslöser wieder drückt. Ich habe in der Praxis den 4K-Burst Modus verwendet, da dieser nach meiner Meinung am sinnvollsten einsetzbar ist. Kommt also der entscheidende Moment drückt man den Auslöser für einige Sekunden und zeichnet auf. Ist die Aufnahme beendet, kann ich nun das Video wiedergeben und per Timeline mir sehr schnell die gesamte Serie ansehen. Das perfekte Bild mit dem entscheidenden Moment speichere ich dann als JPEG-Einzelbild mit 8 Megapixel ab und habe so immer genau das richtige Foto. Ideal eignet sich diese Aufnahmetechnik für alle Arten von Sportaufnahmen, aber auch Familienfeiern. Einfach klasse, wie einfach und schnell diese Funktion zu bedienen ist. Wichtig ist hier schnelle und ausreichend große Speicherkarten zu verwenden. Es sollten schon 64GB mit UHS-I oder UHS-II Speichertechnologie verwendet werden.

Videos zeichnet die DMC-G70 mit UHD-4K (3840 x 2160 Pixel) mit 24/25P auf. In Full HD (1920 x 1080 Pixel) sind 50P möglich.

 

Das Panasonic G Vario 14-140mm F3.5-5.6 ASPH. POWER O.I.S ist seit der DMC-G6 im Panasonic Programm und verfügt über einen Zoombereich von 10x, der praktisch fast alle Motivsituationen abdecken kann. Im Vergleich zum Vorgänger 14-140mm Mega O.I.S. ist die Optik im Weitwinkelbereich lichtstärker geworden und verfügt über einen noch besseren Bildstabilisator. Die sehr präzise und leise Innenfokussierung arbeitet sehr genau und fehlerhaft scharfgestellte Aufnahmen kommen praktisch nicht vor. Der Power O.I.S. Bildstabilisator erkennt langsame, als auch schnellere Verwacklungen sehr präzise. Mit 7 Lamellen hat die Optik eine kreisrunde Blende und der Schärfenverlauf verläuft sehr weich und angenehm. Das 14-140mm Power O.I.S verzeichnet naturgemäß etwas mehr als kleinere Brennweiten. Trotzdem hält sich bei allen Brennweiten die Verzeichnung erfreulicherweise zurück. Im Weitwinkelbereich ist bei Offenblende die Vignettierung etwas stärker. Abgeblendet um 1-2 Stufen ist eine Randabdunklung nicht mehr zu erkennen. Schärfen und Kontrastwirkung des Superzooms sind deutlich über dem Durchschnitt der Kit-Einstiegsobjektive. Mit einer Naheinstellung von 30cm ist das Reisezoom auch für den Nahbereich gut ausgestattet. Bedingt durch den sehr geringen Abbildungsmaßstab erhöht sich massiv die Verwacklungsgefahr. Hier zeigte sich der neue Power O.I.S Bildstabilisator von seiner besten Seite und ermöglichte Freihandaufnahmen, die bisher ein Stativ erfordert haben.

 

Fazit:
Ab Mitte bis Ende Juni 2015 können sich Panasonicanwender auf die G70 freuen. Selten hat mich ein neues Kameramodell so schnell überzeugt. Das Handling ist überzeugend und jede Taste sitzt am richtigen Platz. Sie bietet eine Menge Ausstattungsmerkmale für jeden Anwendungsbereich. Absolut überzeugend ist die durchdachte neue 4K Fotofunktion, die maximalen Fotospaß bietet. Das Panasonic 14-140mm F3.5-5.6 ASPH. POWER O.I.S ist ideal für Anwender, die keine Optiken tauschen möchten. Bedienung und Handling des Objektives ist vorbildlich. Die Zoomeinstellung läuft leichtgängig und mit dem genau richtigen Widerstand. Die mechanische Verarbeitung ist der Preisklasse entsprechend sehr hochwertig. Im Videobetrieb ist die Optik flüsterleise und stört auch nicht das interne Mikrofon.

 

Folgende Produkte wurden verwendet:

Panasonic Lumix DMC-G70 schwarz Gehäuse 16,0 MP

Panasonic G Vario 14-140mm F3.5-5.6 ASPH. POWER O.I.S

Panasonic Lumix DMC-G70 schwarz + 14-140mm Power OIS

Panasonic Lumix DMC-G70 schwarz + 12-35mm 2.8

Panasonic Lumix DMC-G70 schwarz + 12-35mm 2,8 + 35-100mm 2,8

Panasonic Lumix DMC-G70 schwarz + 14-42mm II + 100-300mm

Panasonic Lumix DMC-G70 schwarz + 14-42mm II + 45-200mm

 

 

 

Surferaufnahmen mit der Panasonic DMC-G70: