Fuji X-Pro1 + Voigtländer Nokton 1,1/50 mm + Voigtländer Adapter

Fuji X-Pro1 + Voigtländer Nokton 50mm f/1.1 + Voigtländer Adapter

Nun haben wir endlich einen Adapter für die Fuji X-Pro1 erhalten, womit wir Leica M Objektive an der Fuji X-Pro1 verwenden können. In meinem Falle konnte ich die Fuji X-Pro1 + Voigtänder Adapter + Voigtländer Nokton 50mm f/1.1 testen. Zudem liegt beim Nokton 50mm f/1.1 eine Blende bei.

Am Anfang war ich äußerst skeptisch, da ich bisher nie manuell scharfstellen musste und es eigentlich auch nie wollte. Kamera, Adapter und Objektiv sind aus Metall gefertigt, dadurch hat man ein hohes Wertigkeitsgefühl. Der Voigtländer Adapter ist "Made in Germany". Da kein elektronischer Kontakt zur Kamera besteht, können Blendenwerte leider nicht in den EXIF Daten wiedergeben werden.

 

Folgendes muss man bei dieser Zusammenstellung wissen, da man ansonsten nicht die Lupenfunktion der Kamera verwenden kann. Diese befindet sich übrigens auf dem "Funktionswählrad".:

  1. Die Kamera muss menüseitig auf "Aufnahme ohne Objektiv ON" eingestellt sein.
  2. Vorne rechts neben dem Objektiv muss der kleine Fokusschalter auf "M" für Manuell stehen.

 Sobald diese Hürde genommen ist, gehts los.

 

Das Handling der Kamera hat mich deutlich überrascht. Bei der X-Pro1 und dem Nokton bei Blende f/1.1 kann man schon im Display und Sucher erkennen, ob das Bild "scharf" wird oder im Unschärfenbereich liegt. Allerdings sollte man schon zur genaueren Kontrolle die Lupenfunktion verwenden. Es macht einfach riesig Spass, sich den Effekt anzuschauen, wenn man mit einer Arbeitsblende von f/1.1 arbeitet. Das Bokeh sieht grandios schön aus, jedenfalls für meinen persönlichen Geschmack. Ich habe alle hier gezeigten Bilder mit offener Blende fotografiert. Ich war und bin einfach überwältigt von dieser Qualität.

Bei Gegenlicht und offener Blende zeigen sich im Zusammenhang mit dem Sensor der X-Pro1 leichte Farbsäume, diese sind aber bei Blende f/2 schon verschwunden. Sofern man nicht direkt mit Sonnenlicht fotografiert, konnte ich eigentlich gar keine Farbsäume erkennen. Bei offener Blende sind die Bilder scharf. Sobald man auf Blende f/2.8 abblendet, werden die Bilder dann selbst am Randbereich knackscharf.

Meine persönliche Empfehlung zu dem Objektiv ist eine DHG Achromat +5 Pro Digital, da das Objektiv ein tolles Bokeh besitzt, aber man teilweise etwas eingeschränkt ist mit einer Naheinstellgrenze von 1m.

 

 

Fazit:
Meiner Meinung nach sind sowohl Kamera als auch Objektiv über jeden Zweifel erhaben. Es ist einfach nur "GEIL" damit zu fotografieren. Und es wird sicher nicht das Einzige mal bleiben, dass ich in dieser Kombination fotografiert habe.

 

 

 

Verwendet wurde der Voigtländer Adapter Leica M / Fuji X-Pro1 schwarz